Archiv der Kategorie 'Persönliches'

Ramons Praktikum

Praktikum Lille

Bombay

Bombay

Buchtipps

Ich bin bei einer Literaturrecherche auf zwei Titel gestoßen, die vielleicht was für die UtopistInnen und PostkolonialistInnen unter euch sind (Fokus Medien). Ich habe beide Titel ausgeliehen, ich könnte sie also auch in die FH mitbringen.

Zirnstein, Chloé (2006): Zwischen Fakt und Fiktion. Die politische Utopie im Film. München.
Zunächst geht’s um Utopien und Dystopien im Allgemeinen und dann im Speziellen angewendet auf und analysiert in u.a. 1984, Krieg der Welten, Schöne neue Welt, Blade Runner, Matrix, Clockwork Orange, Minority Report, die Insel, Gattaca, Soylent Green.

Shohat, Ella/ Stam, Robert (1994): Unthinking Eurocentrism. Multiculturalism and the Media. London/ New York.
Zugegebener Maßen schon ein paar Jahre alt, aber sehr umfangreich, Stichworte: myth of the west, race and racism, postcolonial and hybrid, slavery, empire, postmodern war, stereotype, representation, culture

what?!

habe gerade diesen trailer entdeckt, ihr benötigt dafür den quicktimeplayer…
bitte auch die „sponsoren“ beachten! ich erspare mir jeden weiteren kommentar…
http://www.apple.com/trailers/independent/proudamerican/

Opfer und Täter

Zweiter hehe, ich mach dann mal den Anfang!

Ich habe ein paar Tage über die Sache mit den priviligierten und diskriminierten Gruppen nachgedacht.
Meiner Meinung nach bewirkt eine Unterteilung in Täter- und Opfergruppen (z.B. Heterosexuelle und Schwule & Lesben, Weiße und People of Color) eine Homogenisierung beider Gruppen, die wir ja an anderen Stellen kritisieren (Stichwort: diversity). Es gibt schließlich auch Heterosexuelle, die sich für die Gleichstellung von Schwulen & Lesben engagieren und Lokalitäten, in denen man als Heterosexueller nicht gern gesehen wird (Stichwort: eigene Räume). Nichtsdestotrotz sehe ich auch die bestehenden Macht- und Unterdrückungsverhältnisse.
Es ist sehr unbequem sich ohne Ausflüchte der Gruppe der (potentiellen) Täter zuzuordnen und hilft sicherlich bei der Bewusstmachung von Machtverhältnissen, aber man sollte sich nicht in dieser Selbstgeißelung einrichten.