Archiv der Kategorie 'Migration'

Französisch-Guayana

Wenn sich jemand dafür interessiert, womit ich mich während meines Praktikums in Französisch-Guayana so beschäftigt habe, bzw. für die Situation von Asylsuchenden und und Menschen, die illegalisiert in Französisch-Guayana leben: Meine Reportage für die Lateinamerika Nachrichten dazu ist jetzt auch als Vollversion online zugänglich :)

Jahre zwischen Hoffen und Bangen

GENDER HAPPENING

„Love me Gender – Gender is Happening“

Unter dem Slogan „Love me Gender – Gender is Happening“ veranstaltet das Gunda-Werner-Institut in der Heinrich-Böll-Stiftung ein Gender Festival, das zeigt: Geschlecht passiert – selbstverständlich, jederzeit und überall.
Berufs-PolitikerInnen und JuristInnen werden diskutieren, wie sie die deutsche Verfassung umschreiben wollen und welche Spielräume die derzeitige Gesetzeslage für queere Lebensstile bereithält oder verwehrt. Panels thematisieren die Generation der „Neuen Väter“, fragen nach „Bewegten Männern aus Ost und West“ – und entstauben „Feminismus“.
Zu den rund 70 Workshops, Diskussionen, Vorträgen, Ausstellungen, Kunstexpertimenten und Lesungen werden über 1.000 TeilnehmerInnen und ReferentInnen aus aller Welt erwartet: darunter FilmemacherInnen aus Nahost, AktivistInnen aus Afrika sowie FrauenrechtlerInnen und KünstlerInnen aus Europa.
Ziel des Gender Happenings ist es, historische, juristische, kulturelle, literarische oder politische Betrachtungen mit neuesten Forschungsergebnissen zum Thema Gender und alltäglichen Handlungsweisen zu verbinden.
Programm und Informationen zum Gender Happening

Unter anderem spricht: Nira Yuval-Davis („Gender and Nation“).

‚Residenzpflicht – Invisible Borders‘

AUSTELLUNG IN FRIEDRICHSHAIN : Residenzpflicht – Invisible Borders

null

Programm

Raumerweiterungshalle, Markgrafendamm 24, 10245 Berlin-Friedrichshain [S-Bhf: OSTKREUZ]

Die Raumerweiterungshalle/ Selbstuniversität e.V. freut sich anzukündigen, dass am Donnerstag, den 18.06. um 19:30 Uhr, Philipp Kuebart seine Ausstellung ‚Residenzpflicht – Invisible Borders‘ bei uns eröffnen wird.

Für Flüchtlinge im Asylverfahren oder mit Status der Duldung existieren in Deutschland an alltäglichen Orten unsichtbare Grenzen. Sie dürfen sich z.B. aufgrund der sogenannten „Residenzpflicht“ nur innerhalb eines ihnen zugewiesenen Bereiches bewegen. Gleichzeitig werden sie verpflichtet, in Flüchtlingsheimen und -lagern oft am Rande oder außerhalb von Siedlungsgebieten zu wohnen.
Gutscheinsysteme statt Bargeldleistungen, aber auch Personenkontrollen von als „fremd“ wahrgenommenen Menschen an Bahnhöfen und in Zügen führen zur Markierung von Flüchtlingen und tragen zur gesellschaftlichen Isolation bei.
Die Ausstellung ›Residenzpflicht — Invisible Borders‹ dokumentiert anhand von Modellen, Plänen, Texten, Fotografien und einem kurzen Film die dabei produzierte Geografie mehrfacher Einsperrung und Ausgrenzung, die durch sie verursachte Raumwahrnehmung aber auch Strategien des Widerstands.

Die Ausstellung ist geöffnet vom 18. Juni bis 5. Juli 2009.
Montags bis Freitags 14 – 20 Uhr, samstags und sonntags 12 – 20 Uhr

Migrant_innen im Film

Filmische Darstellungen von Migrant_innen gehen in die Auseinandersetzungen um das Phänomen Migration ein. Zugleich sind sie selbst durch gesellschaftliche Bedingungen beinflusst.

Mit der Filmreihe İMAJİNASYON wollen wir sechs Annäherungen an das Thema Migration in der BRD vorstellen.

Im Anschluss an die Filmvorführungen findet an jedem Abend eine offene Diskussionsrunde mit einer/einem eingeladenen Expert_in statt.

Programm

Migrationspolitik Italien

ITALIEN: „Sicherheitsgesetze“ [“Pacchetto sicurezza“, DdL 733]

CALL FOR A MOBILIZATION AGAINST THE NEW SECURITY ACT
on JANUARY 19th and 31st 2009

On January 19th in the Italian Parliament the voting procedure to approve the new Security Act („Pacchetto sicurezza“, DdL 733) will begin. This law will result in migrants facing greater segregation and increased racism.

The new law will mean:

- that migrants who go to hospital can be reported to the police if they do
not have a residence permit
- that migrants without a residence permit cannot legally recognize their
children
- that migrants must have the residence permit for two years before they
can marry
- that migrants must present a residence permit to send money home

Moreover, the proposed law:

- increases the detention of migrants up to 18 months
- asks for a fee of 200 euros every time a residence permit is released or
renewed
- makes illegal entry a crime

This law denies fundamental human rights such as the right to a private life and the right to live with one’s own children. This law affects all migrants, as according to the Bossi-Fini law if a migrant loses her/his job, she/he becomes illegal.

WE REJECT RACISM, EXPLOITATION AND CONTROL !

For this reason, we invite all of you to discuss and organize with us two days of mobilization in the month of January.

JANUARY 19TH 2009 (MONDAY) >> SIT-IN-PROTEST IN FRONT OF THE SENATE
from 10:00 am in Piazza Navona

JANUARY 31st 2009 (SATURDAY) >> DEMONSTRATION IN ROME
meeting point at 2:30 pm in Piazza Maggiore

NOI NON ABBIAMO PAURA! WE HAVE NO FEAR! RETE CONTRO IL PACCHETTO SICUREZZA

info: pacchettosicurezza@anche.no
http://nopacchettosicurezza.noblogs.org

Kritische Migrationsforschung

Marion hatte es schon gemailt… Hier nochmal zum runterladen. Spannende Vorträge zur Kritischen Migrationsforschung.

Vielleicht könnten wir uns zu der ein oder anderen Veranstaltung verabreden.

http://www.netzwerk-mira.de/mira_flyer.pdf

Hotline for Migrant Workers- Israel

Hallo zusammen,

bin frisch aus Israel zurueck gekehrt – mit vielen Eindruecken im Kopf und Infomaterial der Hotline for Migrant Workers in Tel Aviv im Gepaeck. Koennt Ihr Euch bei Interesse gern ausleihen.

Ich hab zuhause (alles auf englisch):

Policy Paper #2: “Deported and Dispossessed” – Human Tafficking and the State of Israel: Between Economic Struggle ans Systematic Dispossession (2007)

Policy Paper #3: “Paper Pimps” – Advertisements for Prostitution in Israel (2007)

Policy Paper #4: “The Legalization of Prostitution: Myth and Reality” – A Comparative Study of Four Countries [Nevada, Germany, The Netherlands, Australia] (2007)

Policy Paper #5: “Another Delivery from Tashkent” – Profile of the Israeli Trafficker (2007)

“The missing factor” – Clients of Trafficked Women in Israel’s Sex Industry (2005)

Gibt es auch alles zum runterladen.

Viele Gruesse,
Tanja