Archiv der Kategorie 'Externe Veranstaltungen'

Judith Butler in Berlin

Judith Butler

Die amerikanische Philosphin Judith Butler hält die diesjährige Hegel-Lecture am Dahlem Humanities Center (DHC) der Freien Universität Berlin. Der Titel ihres Vortrags am 3. Februar 2009 lautet: „Frames of War“. Judith Butler ist Professorin für Rhetorik und Vergleichende Literaturwissenschaft an der University of California, Berkeley. Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten.

Judith Butler zählt zu den bedeutendsten amerikanischen Intellektuellen der Gegenwart. Die Wissenschaftlerin setzt sich mit Genderforschung, Sprachphilosophie, Ethik und politischer Theorie auseinander. Die Diskussion von Identitätskategorien steht dabei im Mittelpunkt ihrer Beschäftigung.

Die alljährliche Hegel-Lecture bildet den Höhepunkt der öffentlichen Aktivitäten am Dahlem Humanities Center. Die Vorlesung ist dem zentralen Wert der Philosophie Georg Friedrich Wilhelm Hegels verbunden: der Freiheit.

Um Anmeldung wird bis zum 27. Januar unter butler@dhc.fu-berlin.de gebeten.

Wo?
Hörsaal 1a, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin (U-Bhf. Thielplatz, U3)

Wann?
03.02.2009, 19Uhr
Einlass bereits ab 18Uhr

Geschlecht in Wissenskulturen

Am 21. 01. 09 gehen wir zu einem Vortrag von Davina Cooper Kent (Law)
„Care’s Power through a Women‘s Bathhouse:  The Challenge of Sustaining a Counter-normative Space“

Ort und Zeit siehe unten:

Geschlecht in Wissenskulturen

The Power of Tolerance

Interessante Diskussionsveranstaltung mit Wendy Brown und Rainer Forst.

Dec 11, 19:30. Spannungsübung 3: The Power of Tolerance

The ideal of tolerance is only invoked once there is a conflict. But what does it mean to answer a conflict with a call for tolerance? Is tolerance a form of conflict resolution or rather a means of sustaining? Does tolerance help to turn conflicts into productive tensions or does it perpetuate the power relations underlying conflicts? To what extent does tolerance hide its involvement with power and thereby constitute a form of de-politicization? At the same time, the discourse of tolerance also produces its own conflicts and tensions: from the controversies on what should be tolerated and up to what point, to the use of violence against intolerant cultures and practices.

Tolerance is at once a celebrated and a highly contested term of political discourse and social practice. How can it be seen on the one hand as an attitude of superiority as well as a practice of domination, and on the other hand as an instrument in the fight for justice, a stepping stone towards recognition and the realization of ‘the good society’? What is the difference between the attitude of tolerance and the practice of toleration? What kind of social identities does tolerance produce?

In the third ICI-Spannungsübung, Wendy Brown (UC Berkeley) and Rainer Forst (University of Frankfurt/Main) will discuss different discourses of tolerance, their normative premises, limits, and political implications. The main focus will be on social and political conflicts over the recognition of differences in civil societies, national politics, and transnational relations.

Wendy Brown is Emanuel Heller Professor of Political Science at the University of California, Berkeley. She received her Ph.D in political philosophy from Princeton
University in 1983 and taught at Williams College and at the University of California Santa Cruz prior to going to Berkeley in 1999. Brown’s interests include the history of political theory, critical theory, and cultural theory (including postcolonial, feminist, and critical race theory). Her current research focuses on the relationship of political sovereignty to global capital and other transnational forces, including those identified as religion, law, culture and morality. Brown’s most recent book is Regulating Aversion: Tolerance in the Age of Identity and Empire (Princeton UP, 2006).

Rainer Forst is Professor of Political Theory and Philosophy at Johann Wolfgang Goethe University, Frankfurt/M., and one of the most original representatives
of the younger generation of the Frankfurt School of critical theory. He received his doctorate under the supervision of Jürgen Habermas in 1993 (engl. Contexts of Justice, Univ. of Calif. Press 2002, German 1994). His areas of research are moral philosophy and political theory, esp. issues of tolerance, democracy, political and social justice. Forst’s book on tolerance (German edition in 2003) provides a
comprehensive study of the controversial, but highly relevant topic: Tolerance in Conflict. History, Content and Presence of a Controversial Concept (Cambridge UP 2009). His most recent book is The Right to Justification (Columbia UP 2009, German 2007).

Introduction: Christoph Holzhey
Moderation: Antke Engel
Location: ICI Berlin, Christinenstr. 18/19, 10119 Berlin

http://www.ici-berlin.org/event/dec-11-1930-spannungsuebung-3-the-power-of-tolerance/

60 Jahre Israel

Hier noch ein spannender Veranstaltungshinweis:

Israelische Filmtage
60 Jahre Israel – Vom Kibbutz zur multikulturellen Gesellschaft

Berlin, So., 23. November – Mi., 26. November 2008 --- Kino in der
Kulturbrauerei und Heinrich-Böll-Stiftung

Preis pro Film 5 euro und ermäßigt 4 euro

http://event.boell-net.de/OrgClient/Downloads/5368.pdf

Kritische Migrationsforschung

Marion hatte es schon gemailt… Hier nochmal zum runterladen. Spannende Vorträge zur Kritischen Migrationsforschung.

Vielleicht könnten wir uns zu der ein oder anderen Veranstaltung verabreden.

http://www.netzwerk-mira.de/mira_flyer.pdf

200-jährigen Jubiläum der offiziellen Abschaffung des transatlantischen Sklavenhandels

Gedenkveranstaltungen zum 200-jährigen Jubiläum der offiziellen Abschaffung des transatlantischen Sklavenhandels

Africavenir und die Werkstatt der Kulturen vom 23. bis 30. November in Berlin:

  • http://www.africavenir.com/africavenir/berlin/200_Jahre_spaeter.pdf
  • The Colonial Modern

    Ich poste einfach nochmal die Mail, die Maria schon rumgeschickt hat, weil ich nochmal darauf angesprochen wurde:

    THE COLONIAL MODERN

    Internationale Konferenz
    vom 23. bis 25. Oktober 2008

    Beginn: am 23.10. 2008, um 18 h,

    im Haus der Kulturen der Welt, John-Foster- Dulles- Allee 10, 10557 Berlin

    Die Konferenz The Colonial Modern ist Teil des Projekts IN DER WÜSTE DER MODERNE, das die verschränkten Geschichten der modernen Architektur und urbanen Planung Europas und der europäischen Bauprojekte im kolonialen Nordafrika nachzeichnet und damit die Ambivalenzen zwischen kolonialer Herrschaft und den Utopien der Moderne.

    In der Nachkriegsmoderne hatten Architekturen und Stadtentwürfe einen hohen symbolischen Wert. Sie standen nicht nur für das ästhetische Projekt der Moderne, sondern auch für soziale Modernität und Aufbruch in eine neue Gesellschaft, deren Machbarkeit undPlanbarkeit sie buchstäblich repräsentierten. Diese Zeichenfunktion der Siedlungsarchitektur war allerdings, so eine der Ausgangsthesen der Konferenz,in ein Konfliktfeld eingebettet. Denn in die Architektur der 1950er- und1960er-Jahre flossen zum einen bevölkerungspolitische Strategien ein, wie sie im kolonialen Kontext erprobt wurden. Zum anderen versuchten die Architekten, die Erfahrung der Dekolonisierung in ihre Planungen einzubeziehen. Sie taten dies, indem sie die als vormodern apostrophierten Lebensweisen mit dem Projekt der Moderne zu einer neuen, anderen Moderne synthetisierten.

    Die Konferenz The Colonial Modern setzt an diesen Fluchtlinien an. In ihrem Mittelpunkt steht das Verhältnis zwischen dem ästhetischen Regime der Moderne einerseits und dem Projekt der Modernisierung andererseits. Im Kontext des Kolonialismus tritt die Verschränkung dieser beiden Ebenen deutlich hervor. Dass diese Verschränkung spannungsgeladen ist, wird durch die zahlreichen Konflikte und Aushandlungen um Modernität deutlich,die auch die Ausstellung IN DER WÜSTE DER MODERNE zeigt. Das Interesse daran ist kein rein historisches: Welche Schlussfolgerungen können daraus für aktuelle sowohl kulturelle, wissenschaftliche als auch politische Probleme gezogen werden?

    Vortragende

    Nezar AlSayyad, Architekt undStadtplaner, Berkeley / Kader Attia, Künstler, Paris/Berlin / Monique Eleb,Psychologin und Soziologin, École dArchitecture Paris-Malaquais / Jyoti Hosagrahar,Expertin der UNESCO für historische Städte / Christian Kravagna,Kunsthistoriker, Akademie für bildende Künste Wien / Kobena Mercer, Experte fürVisual Arts of the Black Diaspora / Valentin Y. Mudimbe, Professor fürLiteratur, Duke University / Joe Nasr, Experte für Stadtplanung, RyersonUniversity, Kanada / Peter Osborne, Direktor Center for Research in ModernEuropean Philosophy, London / Sven-Olov Wallenstein, Chefredakteur vonSite

    Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos. Das detaillierte Programm finden Sie unter: http://www.hkw.de/de/programm2008/wueste_der_moderne/veranstaltungen_20465/Veranstaltungsdetail_1_26109.php

    -> Veranstaltungshinweis <-

    21.10.2008, Berlin

    Hirschfeld-Eddy-Stiftung in Kooperation mit dem FDCL

    Zeit: Dienstag, 21. Oktober 2008, 19:00 Uhr
    Ort: Versammlungsraum im Mehringhof
    Gneisenaustr. 2a, 10961 Berlin (U6/U7 Mehringdamm)

    Sexuelle Vielfalt in Kolumbien und Nicaragua

    Lesbisch-schwul-trans*-bi-und intersexuelle Lebensweisen als Menschenrecht

    Vortrag und Diskussion (Spanisch und Deutsch) mit:

    Olga Patricia Llano Obando,

    Asociación de Mujeres que aman Mujeres (AMAM), Medellín/Kolumbien

    Ebén Díaz,

    Red de Diversidad Sexual, Managua/Nicaragua

    Renate Rampf,

    Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD)/Hirschfeld-Eddy-Stiftung, Berlin

    Sebastian Henning (Moderation),

    Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika (FDCL), Berlin

    Kolumbien und Nicaragua sind besonders stark von der Erfahrung innergesellschaftlicher Gewalt geprägt. Welche Ansätze gibt es, in diesem Kontext den Respekt vor sexueller Vielfalt zu erkämpfen? Die Referent_innen berichten über die Situation von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen, Transvestiten, Transgendern und Intersexuellen (LGBTTTI) in ihren Ländern. Die Hirschfeld-Eddy-Stiftung erläutert Möglichkeiten der transnationalen Kooperation in diesem Bereich. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen und zu diskutieren.

    Judith Butler in Potsdam

    Vortrag:

    Vortrag: „Verwundbarkeit und Überlebensfähigkeit – Krieg und politische Affekte“

    20.06.2008 18:00 Uni Potsdam

    http://www.uni-potsdam.de/ethik-aesthetik/index.html

    Ich weiß nicht ob es geht dort einfach vorbeizuschauen aber ein Versuch ist es wert…

    demo wg übergriff aufm heinrichplatz

    > Hallo,
    >>
    >> leider ist es heute morgen früh nach der Drag Festival-Party im SO
    >> 36 zu einem Überfall auf 7 Gäste des Drag Festivals Berlin gekommen!
    >>
    >> Indiymedia schreibt: „In der Nacht vom 07. zum 08. fand das
    >> Dragfestival im SO36 statt. Als die letzten Gäste gingen und das
    >> SO36 schon am schliessen war, wurde eine Gruppe Frauen/Lesben am
    >> Heinrichplatz von mehreren Männern, die aus 3 vorbeifahrenden Autos
    >> sprangen, zusammengeschlagen. Einer der Wagen hatte einen Aufkleber
    >> der faschistischen „Grauen Wölfe“ am Heck kleben. Die Frauen/Lesben
    >> wurden niedergeschlagen und am Boden weitergetreten. Dann sind die
    >> Angreifen zurück in die Autos und fuhren weg. Die Betroffenen
    >> trugen Verletzungen davon, eine war ca. 5 Minuten bewußtlos.
    >> In den letzten Tagen häufen sich verbale und/oder körperliche
    >> Angriffe auf homosexuelle/queere/linke Menschen.“ http://
    >> de.indymedia.org/2008/06/219458.shtml
    >>
    >> Wir nehmen diesen Überfall zum Anlass morgen, Montag 09. Juni, um
    >> 19h eine Spontandemo mit dem Motto „Smash Homophia!“ zu machen.
    >>
    >> Startpunkt: Mariannenplatz. Zeit: 19 Uhr.
    >>
    >> Kommt alle und sagt allen Bescheid!
    >>
    >> Für mehr Infos bitte die Webpage konsultieren oder per Mail an
    >> office@drag-festival.net.
    >> _________________________
    >> ****Drag Festival Berlin****
    >> 5.-8. Juni 2008
    >> www.drag-festival.net
    >>
    >> Oranienstr. 194 10999 Berlin
    >> Tel: 030-54785874
    >> Cell +49 (0) 176 770 13398
    >> office@drag-festival.net