Archiv für Januar 2009

deconstructing the t-word

Hier findet ihr mein Video „deconstructing the t-word“ aus dem Seminar vom 29.01.09.

Ich werde in den nächsten Tagen noch ein bischen theoretischen background an dieser Stelle reinschreiben!

Migrationspolitik Italien

ITALIEN: „Sicherheitsgesetze“ [“Pacchetto sicurezza“, DdL 733]

CALL FOR A MOBILIZATION AGAINST THE NEW SECURITY ACT
on JANUARY 19th and 31st 2009

On January 19th in the Italian Parliament the voting procedure to approve the new Security Act („Pacchetto sicurezza“, DdL 733) will begin. This law will result in migrants facing greater segregation and increased racism.

The new law will mean:

- that migrants who go to hospital can be reported to the police if they do
not have a residence permit
- that migrants without a residence permit cannot legally recognize their
children
- that migrants must have the residence permit for two years before they
can marry
- that migrants must present a residence permit to send money home

Moreover, the proposed law:

- increases the detention of migrants up to 18 months
- asks for a fee of 200 euros every time a residence permit is released or
renewed
- makes illegal entry a crime

This law denies fundamental human rights such as the right to a private life and the right to live with one’s own children. This law affects all migrants, as according to the Bossi-Fini law if a migrant loses her/his job, she/he becomes illegal.

WE REJECT RACISM, EXPLOITATION AND CONTROL !

For this reason, we invite all of you to discuss and organize with us two days of mobilization in the month of January.

JANUARY 19TH 2009 (MONDAY) >> SIT-IN-PROTEST IN FRONT OF THE SENATE
from 10:00 am in Piazza Navona

JANUARY 31st 2009 (SATURDAY) >> DEMONSTRATION IN ROME
meeting point at 2:30 pm in Piazza Maggiore

NOI NON ABBIAMO PAURA! WE HAVE NO FEAR! RETE CONTRO IL PACCHETTO SICUREZZA

info: pacchettosicurezza@anche.no
http://nopacchettosicurezza.noblogs.org

Arbeitskreis Kritische S/soziale Arbeit

Nochmal ich!
Nachdem Frank Bettinger ja im Dezember in der ASFH war und es Bestrebungen gab, einen Arbeitskreis für Kritische Soziale Arbeit in Berlin zu gründen, wollte ich an dieser Stelle nochmal die Mail von Jens posten und an den Termin erinnern:

„im Anschluss an die Vortragsveranstaltung in der ASFH im Dezember, treffen wir uns am 29.01.2009, um in die Diskussion darüber einzusteigen, wie eine kritische soziale Arbeit im regionalen Kontext Berlin praktisch werden kann.
Angedacht ist neben einem kurzem Überblick über den Ablauf des Abends, eine Vorstellungsrunde, bei der Motivation, Interessenschwerpunkte und ggf. Formate der Umsetzung der/ des Einzelnen in die Runde getragen werden können und sollen.
Die Sondierung der einzelnen und sicherlich vielfältigen Interessen wird an diesem Abend im Vordergrund stehen.
Ebenso geht es um die ‚‘Äußerung'‘ der Interessen – wie sollen welche Interessensschwerpunkte thematisiert und in welchem Rahmen realisiert werden, wer soll primär Empfänger sein, wer übernimmt die Thematisierung und welche Form der Auseinandersetzung ist denkbar?

Wir freuen uns auf einen regen Austausch und treffen uns am:

Donnerstag, 29.01.2009,
um 20 Uhr,
in der ‚‘K9′‘ (Kinzigstr. 9, 10247 Bln.) in Friedrichshain.“

E-Mail

Hallo zusammen!

Habe gerade festgestellt, dass wir ne Mail bekommen haben, die vielleicht den einen oder die andere interessieren könnte.

Abstract:
Diese Arbeit ist eine im Hinblick auf die faktische Dominanz des neoliberalen Kapitalismus über alle Gesellschaftsteile dringend erforderliche Neupositionierung Sozialer Arbeit. Diese politisierende Soziale Arbeit wird durch das kausale Forschungsdesign in Form eines Experimentes, geleitet durch den „Systematic Review“, begründet.

Soziale Arbeit muss in einer sich manipuliert durch den neoliberalen Kapitalismus wandelnden Gesellschaft politisieren, um arbeitsfähig zu werden und zu bleiben. Dazu werden auf den deutschen Kontext neu angepasste Techniken und Instrumente durch die Betrachtung der Geschichte Sozialer Arbeit und insbesondere radikaler Arbeitsansätze, dem Vergleich von gegenwärtiger Gemeinwesenarbeit mit einer neuen Denkweise Sozialer Arbeit, dem transnationalen sozialräumlichen Arbeiten aus sozialer Entwicklungs- und agency-Perspektive, in Rückkopplung zu durch den technischen Fortschritt entstandenen neuen Möglichkeiten entwickelt. Eine neu angepasste Technik ist die politische Alphabetisierung, deren Grundlage die critical hybrid theory ist. Die politisierende Funktion Sozialer Arbeit wird durch die Herausarbeitung der Vorteile von bottom-up-Problemdefinitionen, der Bestätigung des von Bourdieu formulierten Regressionsverbots, dem abgelegten doppelten Mandat sowie der Erweiterung der Vision soziale Entwicklung im Hinblick auf deren universellen Anspruch ermöglicht.

Durch die theoretische Ausrichtung dieser Arbeit und der unerträglichen Ausgestaltung des neoliberalen Kapitalismus sowie seiner Auswirkungen auf den einzelnen Menschen und die Gesellschaft werden zudem Anregungen gegeben, die in dieser Arbeit begründete politisierende Soziale Arbeit direkt für die praktische Arbeit verfügbar zu machen.

Dazu wird anhand von zwei Beispielen, dem mediaspree-Projekt in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg sowie der neoliberalen Arbeitsmarktreform Arbeitslosengeld II, dargestellt, wie eine politisierende Soziale Arbeit sich selbständig Handlungsaufträge verschaffen kann. Darauf folgend wird der im Untertitel erwähnte Teil 1 dieser Arbeit als theoretische Basis mit Anregungen für die Praxis durch eine kurze Vorbereitung des Teil 2 ergänzt — wobei Vorbereitung bedeutet, der geneigten Leser/-in die Umsetzung des Teil 2 selbst zu ermöglichen.

„Soziale Arbeit — re-loaded & re-arranged“
von Christoph Heinrich
Herausgabedatum: 2008

Zielgruppe:
Auszubildende / Studierende, Ehrenamtlich Tätige, Hauptberufliche Fachkräfte, Multiplikatoren / Medien

DOWNLOAD: Soziale Arbeit re-loaded & re-arranged

Gayatri C. Spivak und Dipesh Chakrabarty in Berlin

Der Forschungsverbund Wege des Wissens. Transregionale Studien am Wissenschaftskolleg zu Berlin, dessen Arbeit auf Wissenstransfers in einer global verflochtenen Welt gerichtet ist, lädt im Rahmen seiner Vortragsreihe Forum Wege des Wissens zu weiteren Vortragsabenden ein:

Dipesh Chakrabaty
Dipesh Chakrabarty, Chicago University, im Rahmen der Tagung „Area Studies Revisited. Transregional Studies in Germany“,
13. Februar 2009, Max-Liebermann Haus Berlin

Gayatri Spivak
Gayatri C. Spivak, Columbia University, im Rahmen der Tagung „Area Studies Revisited. Transregional Studies in Germany“,
14. Februar 2009, Max-Liebermann Haus Berlin

Um Anmeldung wird gebeten unter fh@wiko-berlin.de oder 030/89001-267

Judith Butler in Berlin

Judith Butler

Die amerikanische Philosphin Judith Butler hält die diesjährige Hegel-Lecture am Dahlem Humanities Center (DHC) der Freien Universität Berlin. Der Titel ihres Vortrags am 3. Februar 2009 lautet: „Frames of War“. Judith Butler ist Professorin für Rhetorik und Vergleichende Literaturwissenschaft an der University of California, Berkeley. Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten.

Judith Butler zählt zu den bedeutendsten amerikanischen Intellektuellen der Gegenwart. Die Wissenschaftlerin setzt sich mit Genderforschung, Sprachphilosophie, Ethik und politischer Theorie auseinander. Die Diskussion von Identitätskategorien steht dabei im Mittelpunkt ihrer Beschäftigung.

Die alljährliche Hegel-Lecture bildet den Höhepunkt der öffentlichen Aktivitäten am Dahlem Humanities Center. Die Vorlesung ist dem zentralen Wert der Philosophie Georg Friedrich Wilhelm Hegels verbunden: der Freiheit.

Um Anmeldung wird bis zum 27. Januar unter butler@dhc.fu-berlin.de gebeten.

Wo?
Hörsaal 1a, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin (U-Bhf. Thielplatz, U3)

Wann?
03.02.2009, 19Uhr
Einlass bereits ab 18Uhr

Geschlecht in Wissenskulturen

Am 21. 01. 09 gehen wir zu einem Vortrag von Davina Cooper Kent (Law)
„Care’s Power through a Women‘s Bathhouse:  The Challenge of Sustaining a Counter-normative Space“

Ort und Zeit siehe unten:

Geschlecht in Wissenskulturen

Heterotopien

Foucaults Heterotopie-Text in Englisch findet ihr hier:

Heterotopie

Die deutsche Übersetzung lege ich in unseren Ordner „NORMAL“.

Spivak @ Columbia On Obama

http://fora.tv/2008/11/05/The_Present_as_History

ab 00:28:29

Bitte alle lesen!

Ich möchte Euch alle bitten, den nachfolgenden Link zu öffnen und den Text bis zum 22. Januar zu lesen!
Dieser Text ist für den Anti-Psychiatrie-Vortrag, welcher am 22. Januar im Rahmen der Präsentation unserer Dekonstruktions-Gruppe gehalten wird.
LG Torsten

Link:
\"Fit für den Markt\"