IN TRANSIT 08

Am 11. Juni startet im Haus der Kulturen der Welt das Performing Arts Festival IN TRANSIT 08. Unter dem Motto „Singularities“ stehen zehn Tage lang nicht nur Tanz, Theater, Happenings und Performances aus aller Welt auf dem Programm, sondern auch eine Reihe von Lectures.
Am Freitag, dem 13. Juni, sprechen der Philosoph Brian Massumi und die Philosophin und Tänzerin Erin Manning aus Kanada über „Propositions for Thought in Motion: Preface to Research-Creation“. Am Samstag, dem 14. Juni, erörtert die brasilianische Psychoanalytikerin, Kulturkritikerin und Kuratorin Suely Rolnik die Arbeiten der brasilianischen Künstlerin Lygia Clark. Rolnik hat mit Felix Guattari das vielbeachtete „Micropolitica. Cartografias do desejo“ verfasst.
André Lepecki, Professor an der New York University und Kurator von IN TRANSIT, geht am Sonntag, dem 15. Juni, der Frage der Bedeutung von Performance heute nach und untersucht die Rückschlüsse auf den postkolonialen Zustand der globalisierten Welt. Am Dienstag, dem 17. Juni reflektiert der Choreograf Hooman Sharifi (Iran/Norwegen) über das Thema Trauer. Der Politikwissenschaftler Ismail Fayed aus Ägypten spricht am Mittwoch, dem 18. Juni über „Transformation and Space: Piracy, Subjectivity and Masculinity in a Global Context“. Das Kollektiv Xurban_Collective (Türkei/USA) widmet sich am Donnerstag, dem 19. Juni der Akropolis von Pergamon, die bekanntlich im Berliner Museum steht.
Am Freitag, dem 20. Juni, untersucht die Theaterwissenschaftlerin Erika Fischer-Lichte die Vernetzung von Theaterkulturen zu Beginn des 20. Jahrhunderts und heute. Und zum Abschluss sprechen am Samstag, dem 21. Juni, die Performer Lin Hixson und Matthew Goulish über ihr Theaterkollektiv Goat Island, das im Rahmen von IN TRANSIT 08 zum letzten Mal auftritt.
Wochentags finden die Lectures um 18.30 Uhr statt, samstags und sonntags um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Lectures finden auf Englisch statt. Darüber hinaus gibt es Kunst im ganzen Haus: Im Foyer baut Thomas Lehmen eine Installation auf, in dem Besucher eingeladen sind, ihr Wissen weiter zu geben. Lilibeth Cuenca rekonstruiert auf der Dachterrasse berühmte Auftritte von Ikonen wie Yves Klein, Marina Abramovic, Yoko Ono oder Nam June Paik. Und die Palästinensin Raaeda Saadeh greift mit ihrer Arbeit über Mauern über die Grenzen des Hauses hinaus in den Tiergarten und in die Stadt.

VERANSTALTUNGSORT:
Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin